Buchweizen Granola mit Kokos

Buchweizen Granola

Sucht man im Supermarktregal ein vernünftiges Müsli oder Granola schiebt man schnell frustriert den Einkaufswagen weiter. Zucker, Palmfett, Dextrose und weitere „hochwertige“ Zutaten begegnen einen auf den Etiketten. Da ich selbst gern etwas knuspriges in meiner Schüssel habe tune ich meine Haferflocke, den Hirsebrei oder was auch immer gerade in der Schüssel ist. Dazu mache ich mein Knuspermüsli oder das Granola selbst. Der Aufwand ist gering und dafür bekommt man lecker UND gesund auf den Frühstücksstisch.

Das kommt rein – Zutaten

  • 500g Buchweizen
  • 150g Mandeln
  • 120g Kokosöl
  • 10 EL Kokoschips
  • 50g Chia Samen
  • Salz
  • Zimt (optional)
  • Vanille (optional)

Die Mengenangabe ist schon für eine große Vorratsportion. Wollt ihr lieber kleiner anfangen, könnt ihr einfach runterrechnen. Zimt mag ich persönlich richtig gern, daher steht es bei fast jedem Frühstück auf dem Tisch. 

Step-by-Step – Die Zubereitung

  1. Backofen auf 175 Graf vorheizen. Ich nutze Umluft.
  2. Mandeln grob hacken. 
  3. Buchweizen, Kokoschips, Mandeln und Chia Samen in einer Schüssel vermenge
  4. Kokosöl hinzufügen. Meist ist das Öl ja fest, persönlich verzichte ich auf zusätzliches erwärmen. Nach ausreichendem Rühren ist dennoch alles gut vermischt.
  5. Salz nach Bedarf, ich nehme so 2-3 Prisen. Zimt 2-3 TL. 1TL gemahlene Vanille. Hier nehmt bitte nach eurem eigenen Geschmack.

Dann ab damit auf das Backblech in den vorgeheizten Backofen. Mit den Angaben für den Ofen tue ich mich recht schwer. Geht mal von 20 Minuten aus. Regelmäßig etwas wenden, damit alles braun wird. Ist alles goldig, kann das Granola zum abkühlen raus.

Nachdem es abgekühlt ist verstaut es in einem luftdichten Behälter. So habt ihr für eine ganze Weile ein super knuspriges, leckeres und gesundes Granola am Morgen.

Die Zutaten
Tags from the story
,
Written By
More from Malahealth

5. CITROËN Leipziger Nachtlauf – mitttendrin statt nur dabei

Eigentlich sollte der Termin verplant sein, doch das Schicksal meinte es gut...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*